KULTUR TIPP MAGAZIN → REZENSION HOME

Mit 30 will er schon seine musikalische Heimat gefunden haben. So jedenfalls begründet Max Frankl den Titel seines neuen Sextett-Albums «Home». Tatsächlich umgibt einen beim Anhören der zehn ausladenden Songs eine wohlige Wärme. Gitarrist Frankl entwickelt seine Musik aus filigranen Melodien ­­
zu orchestral-satten, stimmungsvollen Soundscapes, die zum Entspannen und Träumen anregen. Bei genauerem Hinhören erst wird klar, wie ausgetüftelt die Kompositionen sind und wie meisterhaft das Sextett agiert. Gut, dass Frankl auf so herausragende Musikerpersönlichkeiten wie den Holzbläser Domenic Landolf, den Posaunisten Nils Wogram oder den Pianisten Pablo Held zählen kann. Der bayerische Gitarrist, der die Hochschule Luzern «summa cum laude» abgeschlossen hat, legt eine wahrhaft brillante Jazzplatte vor. Dennoch ist zu hoffen, sie sei nur ein Zwischenbericht aus Max Frankls weiterführender Heimatsuche.

- Kultur Tipp Magazin

KULTUR SPIEGEL MAGAZIN → HOME REZENSION

 
 
Der 2012 mit dem Echo Jazz ausgezeichnete Gitarrist ortet seine Musik "im moderaten Zentrum der improvisierenden Moderne". Frankl hat für das Zusammenspiel mit Posaune (Nils Wogram), Tenorsaxofon (Domenic Landolf) und Piano (Pablo Held) Stücke komponiert, die ins Ohr gehen. Sein superb eingespieltes Sextett bereichert die deutsche Jazzszene.

- KULTUR SPIEGEL / Nov 2012